Kräuter und Gewürze als Medizin

Dieser Beitrag enthält Werbung*

Bei Beschwerden wie Magen-Darmstörungen, Kopfschmerzen oder Erkältung bekommt man vom Hausarzt häufig die verschiedensten, synthetisch hergestellten Medikamente verschrieben. Wer kein Fan der Chemiekeule ist, muss sich oft selbst schlau machen, welche Alternativen es gibt. Um diese Suche zu erleichtern, möchte ich euch heute das Buch „Kräuter und Gewürze als Medizin“ von Klaus Oberbeil, erschienen bei systemed im riva Verlag, einem Imprint der Münchner Verlagsgruppe GmbH, vorstellen.

Der Autor und Medizinjournalist präsentiert in seinem Werk über 80 Heilkräuter und Gewürze, die genauso gut wie herkömmliche Pillen wirken, jedoch den Vorteil haben, dass sie günstiger sind, da diese oft selbst im Wald oder auf Wiesen eingesammelt werden können und noch dazu wesentlich bekömmlicher sind als ihre im Labor entwickelten Gegenstücke.

Das Inhaltsverzeichnis ist folgendermaßen unterteilt, wobei die einzelnen Bereiche in sich alphabetisch sortiert sind:
– Kräuter und Gewürze
– Welt der Kräuter
– Welt der Gewürze
– Beschwerden und Krankheiten

Im ersten Kapitel gibt Klaus Oberbeil Einblicke wie verschiedene Abläufe in der Natur geregelt sind, beispielsweise, dass Tiere bei Vergiftung instinktiv die richtige Pflanze zur Linderung fressen. Weitere interessante Details wie zB dass bei ca. 90 % aller im Labor hergestellten Medikamente die Wirkstoffe der Pflanzen in der Natur als Vorbild dienen, Gründe dafür wieso die pflanzliche Alternative gesünder ist und die Unterschiede zwischen Chemie und Natur, werden hier ebenso erläutert.

Danach folgen die einzelnen Kräuter- und Gewürzporträts, die aus folgenden Punkten bestehen: Name, Untertitel, Kennzeichen, Verbreitung, als Medizin, Inhalts- und Wirkstoffe samt Erklärung der Wirkung und in einem farbig hervorgehobenen Kasten „Vorbeugen & Heilen“. Zusätzlich gibt es noch Infos zur Verwendung, Ernte, was zu beachten ist, etc. Wichtige Hinweise zu Dosierung, Anwendung und Nebenwirkung sind in Rot und mit der Überschrift „ACHTUNG“ und einem Rufzeichen-Symbol besonders hervorgehoben. Besonders gut gefällt mir, dass zu jeder Pflanze ein kleines, detailliertes Foto, das die Erkennung vereinfacht, abgebildet ist. Auch der Punkt „Verbreitung“, in dem auf Standort und Blütezeit eingegangen wird, ist hierbei sehr hilfreich. Zahlreiche zusätzliche Tipps und Rezepte runden die Porträts mit praktischem Wissen ab.

Der letzte Teil des Buches beschäftigt sich mit den verschiedenen Krankheiten bzw. Beschwerden, die mit der Naturapotheke behandelt werden können und ist sehr praktisch zum Nachschlagen. Diese werden in die Bereiche Beschreibung, Ursachen, Behandlung und Symptome (in farbiger Box), ergänzt durch die Angabe welche Kräuter und Gewürze heilend wirken, unterteilt. Den Abschluss bildet ein nach Inhaltsstoffen und Beschwerden alphabetisch sortiertes Sachregister.

Fazit: Ein praktisches Nachschlagwerk, das aufzeigt welche unbekannten Heilkräfte in Kräutern und Gewürzen, die uns oft im Alltag begegnen, schlummern. Ganz gemäß dem Sprichwort „Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen“ eröffnet Klaus Oberbeil dem Leser, wie effektiv und üppig die Naturapotheke ausgestattet ist und wie diese, in Form von Tees, Tinkturen und Umschlägen, am besten genutzt werden kann.

© systemed im riva Verlag, ein Imprint der Münchner Verlagsgruppe GmbH

Kräuter und Gewürze als Medizin
Klaus Oberbeil

Softcover
240 Seiten
Format: 17 x 24 cm
ISBN: 978-3-9581-4301-2

* Dieser Artikel enthält Amazon Affiliate Links, die ich freiwillig einsetze. Wenn du darüber bestellst, bekomme ich ein paar Cent Provision, ohne dass es für dich teurer wird. Danke!

Permakultur

Dieser Beitrag enthält Werbung*

Den eigenen Garten besser kennenlernen, der Mensch als Teil des natürlichen Kreislaufes, naturnahes, entspanntes Gärtnern, in dem man nur so viel wie nötig eingreift, und ein sich selbst regulierender Garten, sind nur ein paar der Punkte mit denen sich Permakultur beschäftigt. Wer mehr zu dem Thema erfahren möchte, sollte einen Blick in das Buch „Permakultur – Dein Garten. Deine Revolution“ von Sigrid Drage, erschienen bei Löwenzahn in der Studienverlag Ges.m.b.H., werfen.

Zu Beginn des Buches gibt die Autorin eine Kurzerklärung was Permakultur genau ist, Infos zu den Begründern und der Entwicklung sowie welche Vorteile diese Methode bietet. Der Fokus liegt hierbei auf dem Wechselspiel der Beziehungen zwischen Natur, Garten und Mensch, der Planung, der Praxis und wichtigen ökologischen Grundlagen. Im Vorwort stellt Sigrid Drage sich vor und berichtet wie sie ihr Weg zur Permakultur führte. Alle, die noch unentschlossen sind ob dies das richtige für sie ist, können sich mittels enthaltenem Selbsttest ein Bild machen. Weiters sind praktischerweise die Besonderheiten des Permakultur-Gartens übersichtlich aufgelistet.

Bevor es ans Praktische geht, erfährt der Leser was bei der Gartenplanung zu beachten ist und Infos zu Bedürfnisanalyse, zwölf Gestaltungsgrundsätze, einzelne Zonen, etc.. Das natürliche Ökosystem mit all seiner Vielfalt und seinen Kreisläufen, den Wildtieren und Nützlingen und deren Funktionen und Aufgaben wird detailliert erläutert. Besonders hilfreich finde ich die enthaltene Tabelle mit Angabe der Ansprüche und Anbauvorschläge für häufige Gemüsearten samt Zonenempfehlung.

Außerdem werden die verschiedenen Anbauarten bzw. –formen wie Hügelbeet, Gemüseacker, Schichtmulchbeet, Frühbeet, Gewächshaus usw. vorgestellt. Wer keinen Garten hat und sich nur mit einem Balkon begnügen muss, findet auch hierzu Infos. Wissenswertes Praxiswissen zum Verbessern der Bodenbeschaffenheit, Kompostierregeln, Pflanzenvermehrung, richtiger Standort, Selbstversorgung, Haltung von Hühnern und Enten, Element Wasser, etc. wird ebenso vermittelt. Generell werden die Bereiche Gemüse, Kräuter, Obst und Blumen behandelt. Welche Rolle das Element Wasser spielt, wie der Garten zum Wohnraum wird und man selbst einen Lehmofen bauen kann sowie die Selbstversorgung, sind nur ein paar Beispiele der weiteren Themen.

Den Abschluss bilden ein Glossar mit Fachbegriffen, die Quellen- und Literaturangabe, das Kurzporträt der Autorin und ein nach Sorten, Tiernamen und diversen Schlagworten sortiertes Register.

Fazit: Ein interessantes Buch zum Thema Permakultur, das viele Infos zu Theorie und Praxis liefert und durch das, das Verständnis für das Zusammenspiel von Natur, Garten, Mensch und Tier deutlich verbessert wird bzw. wächst.

© Löwenzahn in der Studienverlag Ges.m.b.H.

Permakultur – Dein Garten. Deine Revolution
Sigrid Drage

Softcover, gebunden
304 Seiten
Format: 21 x 25 cm
ISBN: 978-3-7066-2650-7

*Dieser Artikel enthält Amazon Affiliate Links, die ich freiwillig einsetze. Wenn du darüber bestellst, bekomme ich ein paar Cent Provision, ohne dass es für dich teurer wird. Danke!

Das unglaubliche Hochbeet

Dieser Beitrag enthält Werbung*

Im Winter gibt es zwar im Garten oder auf dem Balkon nicht viel zu tun, dafür kann man ihn aber sehr gut zum Planen der kommenden Saison und zum Vorziehen von Jungpflanzen nutzen. Wie wäre es zB mit einem Hochbeet? Da hätte ich auch schon die optimale Lektüre für euch: „Das unglaubliche Hochbeet“ von Doris Kampas, erschienen bei Löwenzahn in der Studienverlag Ges.m.b.H.

Das Inhaltsverzeichnis ist in die beiden Hauptbereiche „All you need is“, der sich mit der Theorie beschäftigt, und „All you love is“, in dem es an das Praktische geht, unterteilt und in der vorderen Umschlagklappe ist ein praktisches, herausnehmbares, illustriertes Poster mit Anbau- und Erntekalender eingeklebt. Zu Beginn wird Allgemeines wie zB wie sind die Hochbeet-Pläne, deren abgestimmte Bepflanzung eine Ernte über das ganze Jahr hinweg ermöglicht, zu verwenden, Gartenbegriffe, Kurzbeschreibung der Themenhochbeete, auf welcher Seite ist was zu finden, etc. geklärt.

Wer noch nicht so ganz überzeugt ist, sollte sich unbedingt die zehn Gründe, die für ein Hochbeet sprechen, genauer durchlesen. Im Anschluss daran gibt Doris Kampas zahlreiche wertvolle Tipps, die viel unnötige Arbeit ersparen und das Gärtnern ungemein erleichtern. Da es auch in der Pflanzenwelt auf eine gute Nachbarschaft ankommt, ist eine Übersicht mit guten und schlechten Partnern aufgelistet.

Sogar an den Hochbeet-Bau mit all seinen Details, nämlich unterschiedliche Materialien wie Holz, Stein, Metall, Vor- und Nachteile der verschiedenen Holzsorten, Ausstattung, richtige Höhe, Aufsätze, Befüllung uvm., der durch viele Fotos sehr anschaulich gestaltet ist, wagt sich die Autorin heran. Weiters wurde an kostengünstige Hilfsmittel durch Verwendung von Alltagsgegenständen und eine Anleitung für ein selbstgebautes Paletten-Hochbeet gedacht. Wem kein Garten, sondern nur ein Balkon oder eine Terrasse zur Verfügung steht, muss diesbezüglich ein paar Punkte, die ebenso behandelt werden, beachten. Beim Bau und den verwendeten Utensilien sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt wie die vorgestellte Pyramide mit Anpflanzplan, aus diversen (Wein-)Kisten, als Tisch, in Dreiecksform, rollbar, etc. zeigen. Um nicht die selben Fehler bei der Errichtung, Befüllung, Bepflanzung& Co wie Doris Kampas zu machen, teilt diese ihre reichlichen Erfahrungen mit dem Leser. Bevor es an den Anbaupläne geht, gibt es noch eine Kunde der gebetenen und ungebetenen tierischen Gäste, wie man diese erkennt und anlockt bzw. vorbeugt und Rezepte für Hausmittel zur Schädlingsabwehr.

Die einzelnen Themen-Hochbeetpläne werden durch einstimmende Worte und eine übersichtliche Liste mit Angaben zu wann wird was ausgesät bzw. eingeplanzt und Pflanzabstände, eingeleitet. Alle Arbeitsschritte sind sehr praktisch in Monate unterteilt und werden durch zahlreiche Tipps zum Ernten, Pflegen und Fehlerquellen zusätzlich unterstützt. Beschreibungen der Pflanzen, die Entwicklung der Beete, Auflistung von Gemüse mit Angabe der Inhaltsstoffe und wunderschöne Zeichnungen der Beete zu verschiedenen Zeitpunkten, ergeben ein rundum stimmiges Gesamtpaket.

Das Register ist alphabetisch nach Gemüsesorten, Tiernamen und diversen Schlagworten sortiert. Nachfolgend finden alle Wissensdurstigen Materialien- und Produkt-Bezugsquellen für Österreich, Deutschland und die Schweiz sowie Literatur- und Online-Quellen zum Nachlesen. Den Abschluss bilden Infos zur Autorin und den Mitwirkenden und die Dankesworte.

Fazit: Ein großartiges, durch schöne Illustrationen, liebevoll und farbenfroh gestaltetes Buch, das unter anderem durch detaillierte Tipps und Erklärungen glänzt und daher auch perfekt für alle Gartenanfänger und Hochbeet-Quereinsteiger geeignet ist. Aufgrund der ausgeklügelten Mehrfachbepflanzung kann über das ganze Jahr hinweg reichlich geerntet werden, egal ob kleiner Garten, große Grünfläche oder Balkon.

© Löwenzahn in der Studienverlag Ges.m.b.H.

Das unglaubliche Hochbeet
Doris Kampas

Hardcover
120 Seiten
Format: 21 x 25 cm
ISBN: 978-3-7066-2654-5

*Dieser Artikel enthält Amazon Affiliate Links, die ich freiwillig einsetze. Wenn du darüber bestellst, bekomme ich ein paar Cent Provision, ohne dass es für dich teurer wird. Danke!

Wühl dich glücklich

Kaum verwöhnen uns die ersten Sonnenstrahlen mit schönem Wetter, kribbelt es auch schon bei dem einen oder anderen Gartenfreund voller Vorfreude im Bauch! Neben einem Platz zum Leben, macht so ein eigener Garten viel Freude, bringt aber auch einige Herausforderungen mit sich. Um sich diesen besser stellen zu können, möchte ich euch heute das Buch „Wühl dich glücklich“ von Andrea Heistinger, erschienen bei Löwenzahn in der Studienverlag Ges.m.b.H, vorstellen.

Das Inhaltsverzeichnis in der Übersicht:
– Vorwort: Ich gärtnere, also bin ich.
– Welcher GärtnerInnen-Typ sind Sie?
– Beet anlegen: Ein Bett für Ihr Gemüse – nichts leichter als das
– Düngen: Nicht die Pflanzen, sondern den Boden düngen wir
– Gemüse, Salate und Kräuter anbauen
– Beetpflege: Lockern, mulchen, wachsen!
– Da ist der Wurm drin
– Gießen: Wasser marsch!
– Obst im Garten: Freche Früchtchen, die das Leben süßer machen
– Mischkultur: Abwechslung im Beet
– Tomatengarten: Wenn rotwerden Spaß macht
– Jungpflanzenanzucht: Was für ein Kindergarten
– Aufblühen mit dem Beet: Von Sommerblumen und rankenden Gemütsaufhellerinnen
– Gärtnern in der kalten Jahrezeit: Endlich Winter!
– Nützlinge: Wild life vor der Haustüre
– Register
– Glossar
– Bezugsquellen
– Über mich

Beim Lesen des Vorwortes ist sofort die große Verbundenheit und Leidenschaft der Autorin fürs Gärntnern spürbar. Wer sich nicht lange mit Theoriewissen aufhalten, sondern lieber gleich zum Praktischen übergehen möchte, kann die beiden Bereiche durch entsprechende Kennzeichnung der Kapitel im Inhaltsverzeichnis, gut unterscheiden. Gleich zu Beginn werden zur Bestandsaufnahme des eigenen grünen Daumens die unterschiedlichen Garten-Typen vorgestellt.

Danach geht es auch schon weiter mit praktischen Anleitungen für den Beetebau und Richtwerten wieviele und welche Pflanzen darin angebaut werden können. Dabei geht Andrea Heistinger auf die verschiedenen Beet- und Bodenarten ein. Angaben zu Nährstoff- und Düngerbedarf der unterschiedlichen Gemüsesorten liefern weitere interessante Infos.

Besonders informativ, nicht nur für Anfänger, sind die einzelnen, nach Themen sortierten, Pflanzenporträts mit Angaben zu Aussaat- und Erntezeitpunkt, Standort und Pflege. Ergänzt werden diese durch schöne Fotos, Hintergrundinfos, allerlei Geschichten und lustig formulierte Tipps. Auch ausgefallenere, nicht so bekannte Sorten wie zB Oca, Erdmandel oder Haferwurzel finden ihren Platz im Buch.

Weiters behandelt die Autorin essentielle Themen wie Mulchen, Gießen, tierische Helfer usw.. Der vermutlich beliebtesten Gemüsesorte, nämlich der Tomate, wird ein eigenes Kapitel, in dem sowohl die unterschiedlichen Sorten als auch dem Bau eines Tomatendaches vorgestellt werden, gewidmet. Zwar ist der Hauptaugenmerk des Buches auf Nutz- bzw. Esspflanzen, jedoch auch Punkte wie Blumen oder Wintergärtnern werden angeschnitten.

Den Abschluss bilden das nach Schlagworten und Pflanzennamen alphabetisch sortierte Register sowie ein Glossar mit Erklärung diverser Garten(fach)begriffe. Für alle, die gleich loslegen möchte oder die noch etwas mehr Infos haben möchten, empfiehlt sich der Blick in die Bezugsquellen für den deutschsprachigen Raum für Dünger, Saatgut, Gewächshäuser und diverse Ausstattung für biologisches Gärtnern. Zusätzlich werden noch Schaugärten und offene Privatgärten, weitere Buchtipps und Details zu den Mitwirkenden genannt.

Fazit: Ein informatives Buch, das durch eine stimmige Gestaltung und viele schöne, in Szene gesetzten Fotos von Menschen und Pflanzen, Gärtnerherzen höherschlagen lässt. Also los, auf in den Garten und mit den eigenen Händen etwas schaffen und die eigene Ernte genießen!

© Löwenzahn in der Studienverlag Ges.m.b.H.

Wühl dich glücklich
Andrea Heistinger

Hardcover
184 Seiten
Format: 21 x 25 cm
ISBN: 978-3-7066-2653-8

*Dieser Artikel enthält Amazon Affiliate Links, die ich freiwillig einsetze. Wenn du darüber bestellst, bekomme ich ein paar Cent Provision, ohne dass es für dich teurer wird. Danke!

Frisches Gemüse im Winter ernten

Dieser Beitrag enthält Werbung*

Im Winter frisches Gemüse aus dem eigenen Garten ernten können – das klingt doch verlockend oder? „Zu schön um wahr zu sein“ werden sich viele von euch denken. Wer nun neugierig geworden ist und sich gerne vom Gegenteil überzeugen lassen möchte, der sollte unbedingt einen ausgiebigen Blick in das Buch „Frisches Gemüse im Winter ernten“ von Wolfgang Palme, erschienen beim Löwenzahn Verlag in der Studienverlag GesmbH, werfen.

Das Inhaltsverzeichnis im Überblick:
– Vorwort
– Wir sind Gemüse! Vorwort von Wolfgang Palme
– Der Winter – die verlorene Jahreszeit im Garten
– Etwas Pflanzenphysiologie und Meteorologie
– Altes, vergessenes Gartenbauwissen neu entdeckt
– Die gesammelten Steckbriefe der besten Arten & Sorten:
.) Wintergemüsevielfalt:
der Endivien und Zichorien
der Gartensalate
der Salatkräuter und Spezialsalate
der Gewürzkräuter
der Kohlgewächse
der Spinate
der Wurzel- und Knollengemüse
der Zwiebel- und Lauchgemüse
der Wildgemüse
– Sonstige Wintergemüse
– Säen – pflanzen – ernten: vom richtigen Zeitpunkt
– Pflanzengesundheit: von der richtigen Pflege
– Frühbeetkasten, Hochbeet & Co: Hilfsmittel und Materialien
– Wintergärtnern auf Terrasse, Balkon und Fensterbrett
– Personen und Projekte: Porträts gelebten Wintergemüsebaus
– Anhang

Nach der Danksagung und einer Widmung nimmt der Autor den Leser mit auf eine Reise zu den alten Zeiten des Gartenbaus bei dem der ressourcenschonende Umgang mit Energie und die Beobachtung der Natur eine wichtige Rolle spielten. Statt ein ganzes halbes Jahr, in dem der Winter uns in seinem eisigen Griff hat, zu verlieren, können wir diese Zeit für das Wintergemüse nutzen. Dabei geht es Wolfgang Palme nicht um Ertragsoptimierung, sondern vielmehr um die durchgehende Versorgung mit frischem Grün und Selbstgezogenem.

Experimentier- und Lernort ist unter anderem die City Farm Schönbrunn, welche als wissenschaftliche Station mit Versuchsflächen dient. Im Gegensatz zum Eigenanbau von Gemüse im eigenen Garten, unterscheidet sich das Gemüsesortiment im Handel über den Jahresverlauf kaum – fast alle Sorten sind immer erhältlich, nur das Herkunftsland variiert, sodass manche eine halbe Weltreise hinter sich haben, bevor sie bei uns auf dem Teller landen.

Durch detaillierte Erklärung der Zusammenhänge der einzelnen Faktoren wie zB Kälte und Frost, Belichtung, Boden- und Luftfeuchtigkeit etc. erhält der Leser ein gutes Basisverständnis. Viele Fotos mit Beispielen von Gemüse in unterschiedlichen Wachstumsstadien oder Anbaubedingungen sowie Skizzen mit Maße, der Aufbau diverser Beete, Lagermöglichkeiten, usw. liefern zusätzlich praktisches Wissen. Eine Übersichtstabelle der einzelnen Wintergemüseporträts mit Angabe der jeweiligen Seitenanzahl ermöglicht ein schnelles, gezieltes Nachschlagen.

Die einzelnen Gewächse werden jeweils mit ihrem deutschen und botanischem Namen angeführt und durch zahlreiche Fotos ergänzt. Allerlei Infos zu Geschichtlichem, Familie, Herkunft, Verwendung, Vorteile der einzelnen Sorten, Wintereignung, Anbau und Pflege, Ernte und Lagerung, uvm. geben einen umfassenden Einblick. Es sind sowohl viele, den meisten Hobbygärtnern bekannte Gemüsearten als auch sehr viele eher unbekannte, speziellere Arten wie zB Mizuna, Löffelkraut, Blutampfer, Hirschhornwegerich, etc. vertreten.

Besonders praktisch finde ich die Übersichtstabelle aller Wintergemüse mit Angabe von Zeitpunkt für Aussaat, Pflanzung, Ernte, Anbauart Geschützt/Freiland und Eigenschaften wie Lagereignung, Frosthärte und Balkoneignung – so sieht man alle wichtigen Daten auf einen Blick! Weiters geht Wolfgang Palme auch auf wichtigen Themen wie Pflanzenkrankheiten samt Ursachen und Bekämpfung, verschiedene Schutzmöglichkeiten usw. ein. Da wir alle von einander lernen können und der Wissensaustausch untereinander wichtig ist, werden ein paar Personen und Projekte gelebten Wintergemüsebaus vorgestellt.

Im Anhang befinden sich für alle, die ihr Wissen noch weiter vertiefen möchten, deutsch- und englischsprachige, nach Kategorien sortierte, Literaturquellen. Kontaktdaten sowie ein Kurzporträt des Autors, Bezugsquellen für Saatgut und ein alphabetisch sortiertes Stichwortregister schließen das Buch ab.

Fazit: Ein tolles, informatives Buch für alle Gartenfreunde und Gemüseliebhaber, die auch im Winter nicht auf selbstgezogenes Grün verzichten möchten. So wird die vermeintlich trieste Jahreszeit zum wahren Gaumenschmauß!

© Löwenzahn in der Studienverlag Ges.m.b.H.

Frisches Gemüse im Winter ernten
Wolfgang Palme

Gebunden
384 Seiten
Format: 17,4 x 23,3 cm
ISBN: 978-3-7066-2592-0

*Dieser Artikel enthält Amazon Affiliate Links, die ich freiwillig einsetze. Wenn du darüber bestellst, bekomme ich ein paar Cent Provision, ohne dass es für dich teurer wird. Danke!

Einfach basteln

Dieser Beitrag enthält Werbung*

Liebe Bastelfreunde aufgepasst: nach dem Buch „Das einfachste Nähbuch der Welt“ von S.Colin – S. Mallet, möchte ich euch heute das Buch mit dem Titel „Einfach Basteln“ von den Autorinnen Daniela Fugger, Verena Woehlk Appel und Swantje Lindemann, erschienen beim Verlag Edition Michael Fischer GmbH, präsentieren.

Das Inhaltsverzeichnis ist in die vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter gegliedert und bietet somit Bastelideen rund ums Jahr. Zu Beginn jedes Projektes erfolgt eine übersichtliche Auflistung des benötigten Materials und Werkzeuges. Die Anleitungen sind in einzelne Punkte unterteilt und sehr gut verständlich. Schritt-für-Schritt-Bilder unterstützen den Leser zusätzlich beim Nachbasteln.

Ein Foto vom fertigen Werkstück sowie gelegentliche Tipps für Variationen oder zur Verwendung runden die einzelnen Projekte stimmig ab. So entstehen in maximal fünf Arbeitsschritten tolle DIY-Basteleien zum Dekorieren und Verschenken. Die Auswahl ist breit gefächert und umfasst einfache bis hin zu aufwendigere Projekte, die sich sowohl für kleine als auch große Bastler eignen. Dabei wird nicht nur mit Papier gearbeitet, sondern es kommen die verschiedensten Materialen und Techniken wie beispielsweise Holz, Stoff, Draht, Sticken, Nähen, etc…. zur Anwendung.

Auch mit einfachen Mitteln (div. Naturmaterial, Wollreste, Zeitungspapier,…) lassen sich tolle Ergebnisse erzielen. Nachstehend ein paar Beispiele der enthaltenen Projekte: schnelle Blumendeko für Geschenke, Drahtfiguren auf Stein, Kerzen für die festliche Tafel, maritime Übertöpfe, zuckersüßes Rentier, Etiketten für Gläser, winzige Wichteltür, originelle Kräuterleiter, bunte Knallbonbons uvm.

Im Anschluss folgen Vorlagen zu den diversen Werken, die auch im Internet zum Download zur Verfügung stehen. Kurzporträts der Autorinnen und eine Danksagung schließen das Buch.

Fazit: Ein liebevoll gestaltetes Bastelbuch für die ganze Familie und DIY-Freunde, das durch kurze Anleitungen und großteils einfache, schnell gemachte Projekte besticht. Die Schritt-für-Schritt-Bilder und die Unterteilung in maximal fünf Arbeitsvorgänge regen zum Nachbasteln an.

© Edition Michael Fischer GmbH

Einfach basteln
Daniela Fugger, Verena Woehlk Appel, Swantje Lindemann

Hardcover
208 Seiten
Format: 19,5 x 25 cm
ISBN: 978-3-8635-5809-3

*Dieser Artikel enthält Amazon Affiliate Links, die ich freiwillig einsetze. Wenn du darüber bestellst, bekomme ich ein paar Cent Provision, ohne dass es für dich teurer wird. Danke!

Permakultur leicht gemacht

Dieser Beitrag enthält Werbung*

Wer sich mit dem Thema Garten und Pflanzen genauer beschäftigt hat, dem ist vielleicht auch schon der Begriff „Permakultur“ untergekommen. In einem Permakulturgarten werden alle natürlichen Ressourcen genutzt, um die Entwicklung von unabhängigen und dauerhaften Ökosystem zu fördern: also minimaler Aufwand und maximaler Ertrag! Das klingt doch gut oder?

In dem Buch „Permakultur leicht gemacht“ von Robert Elger, erschienen bei der HEEL Verlag GmbH, werden alle Grundlagen, die in den 1970er Jahren von den beiden australischen Umweltschützern Bill Mollison und David Holmgren entwickelt wurden, einfach erklärt.

Das Inhaltsverzeichnis im Überblick:
– Permakultur – was ist das?
– Die drei Schlüssel zum Permakultur-Erfolg
– Welche Pflanzen kann man anbauen?
– Bepflanzen sie ihren Permakulturgarten
– Zwölf Monate Permakultur

Einführend wird zu Beginn die Bedeutung des Begriffes Permakultur und der Grundgedanke dahinter erläutert. Danach folgen wichtige Schlüsselfaktoren wie die Bedeckung und Bearbeitung des Bodens sowie Recycling von organischen Materien und Wasser. Der Autor zeigt dabei sehr gut das Zusammenspiel von Wasser, Dünger, ….und deren Auswirkungen auf die Bodenqualität.

Gartenarbeiten wie beispielsweise einen Komposthaufen anlegen, Gründünger aussäen, ein Hügelbeet anlegen, etc. werden in praktischen Schritt-für-Schritt-Bildern mit detaillierten Anleitungen dargestellt.

Im dritten Kapitel werden diverse Gemüsesorten, Kräuter/Gewürzpflanzen, Obst und nützliche Blumen vorgestellt. Hierbei stehen Nutzpflanzen mit mittleren Ansprüchen an den Boden, die üblicherweise in Gärten kultiviert werden und die sich leicht in Permakulturgärten anbauen lassen, im Vordergrund. Neben dem jeweiligen Pflanzenporträt, aus dem der Leser allerhand Wissenswertes erfährt, geben auch Übersichten über den optimalen Zeitplan für Aussaat, Verpflanzen, Ernten und Blütezeit, wertvolle Hilfestellung. Dazwischen finden sich immer wieder Infoboxen mit weiteren aufschlussreichen Daten.

Da jeder Garten aufgrund seiner geographischen Lage, der Bodenbeschaffenheit, durch das Mikroklima und weitere Faktoren anders ist, bietet der Autor allgemeine Anhaltspunkte, die an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden müssen. Kräuterspiralen, Hochbeete, Hügelbeete, Anbaukarrees, etc. werden ebenso wie die Bodenvorbereitung, Ernte, Zweit- und Drittkulturen, der Garten im Winter,… erklärt.

Besonders praktisch finde ich die Jahresübersicht in Tabellenform der durchzuführenden Tätigkeiten nach Monaten für allgemeine Arbeiten, Gemüse, Kräuter/Gewürzpflanzen und Obst. Diese bietet einen tollen Überblick und hilft vor allem Neu-Gärtnern bei der Orientierung. Den Abschluss bilden das Glossar mit der Erklärung der verwendeten Fachbegriffe und das nach Schlagworten, Pflanzen und Tätigkeiten alphabetisch sortierte Register.

Fazit: Eine gute Einstiegshilfe für alle Garten- und besonders Permakulturinteressierten, die ihre Gartenarbeit gerne nachhaltig, energiesparend und ressourcenschonend gestalten möchten.

© HEEL Verlag GmbH

Permakultur leicht gemacht
Robert Elger

Paperback
80 Seiten
Format: 18,3 x 22,5 cm
ISBN: 978-3-9584-3580-3

*Dieser Artikel enthält Amazon Affiliate Links, die ich freiwillig einsetze. Wenn du darüber bestellst, bekomme ich ein paar Cent Provision, ohne dass es für dich teurer wird. Danke!