Joghurt-Becherkuchen

Kennt ihr das auch: unerwarteter Besuch kündigt sich an und ihr habt so gut wie nichts zu Hause? Keine Sorge, mit dem nachstehenden Rezept seit ihr für so eine Situation gut gerüstet. Ein köstlicher Kuchen muss nicht immer zahlreiche Zutaten enthalten, aufwendig und kompliziert sein – oft schmecken die einfachsten Kuchen am besten 😉

Zutaten:
1 Becher Joghurt
2 Becher Mehl
1 Becher Kristallzucker
1 Becher neutrales Öl
2 Eier
1 Pkg. Vanillezucker
1 Pkg. Backpulver
event. Schokoglasur

Zubereitung:
Zum Abmessen der einzelnen Zutaten immer den selben Joghurtbecher verwenden! Eine Gugelhupfform fetten und mehlen und das Backrohr auf 175 °C Heißluft vorheizen. Alle Zutaten mit dem Handmixer gut miteinander verrühren, in die Backform einfüllen und rund 45 – 60 min backen.

Tipp:
Wer möchte kann den Kuchen noch durch eine Glasur zB Schokoglasur aufpeppen!

Apfelkuchen mit Rahmguss

Als Naschkatze wie ich kann man nicht genug von Süßem bekommen. Aus diesem Grund möchte ich euch heute wieder ein Rezept für einen schmackhaften Kuchen vorstellen. Ideal für Äpfel-Liebhaber und zur Apfelverwertung.

Zutaten für den Mürbteig:
250 g Mehl
125 g MargarineApfelkuchen-Guss_seitlich
65 g Zucker
1 Ei

Zutaten für den Belag:
750 g Äpfel

Zutaten für den Guss:
2 Eiweiß
2 Eigelb
110 g Zucker
1/2 TL Zimt
125 g Sauerrahm
1 EL Haselnüsse gerieben
2 EL Mehl

Zubereitung:
Alle Zutaten für den Mürbteig zügig zu einem glatten Teig verkneten und kühl stellen. In der Zwischenzeit die Äpfel waschen, schälen, entkernen und klein würfeln. Eine Springform (26 cm) einfetten und mit dem Teig auskleiden – dabei eine ca. 3 cm hohen Rand andrücken.

Backrohr bei 180 °C Heißluft vorheizen und Eiweiß in einer Schüssel steif schlagen. In einer zweiten Schüssel die Eigelbe mit dem Zimt und Zucker schaumig aufschlagen. Sauerrahm, Nüsse und Mehl unterrühren. Nun das steifgeschlagenen Eiweiß und die Apfelstücke unterheben.

Die Masse auf dem Mürbteig verteilen, glatt streichen und im Backrohr ca. 40-50 min backen.

Tipp:
Wer möchte kann den Apfelkuchen noch mit Rosinen oder Rum-Rosinen verfeinern.

Fettfreie Ofenchips

Zu einem gemütlichen Fernsehabend gehören für Viele Knabbersachen wie zB Chips. Diese enthalten jedoch neben sehr viel Fett und Salz auch zahlreiche Zusatz- und Konservierungsstoffe. Wer dennoch nicht auf den leckeren Knabberspaß verzichten möchte, kann mit wenig (Zeit-)Aufwand im Handumdrehen seine eigenen Chips zubereiten. Ganz ohne künstliche Geschmacksverstärker & Co 🙂

Zutaten:
festkochende Erdäpfel
Salz
event. etwas Öl

Zubereitung:
Die Erdäpfel gut in kaltem Wasser abbürsten und in feine Scheiben hobeln. Wer möchte kann die Schale dran lassen. Das Backrohr auf ca. 180 – 200 °C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Erdäpfelscheiben nebeneinander auflegen. Diese mit einem weiteren Blatt Backpapier bedecken und mit einem zweiten Backblech, das hineinpasst abdecken. Die beiden Bleche sollen Wanne in Wanne ineinandergesetzt werden, damit die Kartoffelscheiben schön flach bleiben. Nun ca. 20 Min backen. Sofort vom Blech nehmen und salzen.

Tipp:
Wer einen etwas typischeren Chips-Geschmack haben möchte, kann die beiden Backpapiere vorher mit etwas Öl bestreichen. Während des Backens von Zeit zu Zeit einen Blick auf den Bräunungsgrad der Chips werfen – jeder Ofen entwickelt anders seine Temperatur.

Schoko-Birnen-Kuchen mit Sauerrahm

Ein leckerer Blechkuchen für alle, die sich nicht zwischen schokoladig und fruchtig entscheiden können (oder wollen) – die Kombination aus Birne und Schokolade machts möglich. 😉

Zutaten:
Für den Teig:
150 g Weizenmehl glatt
50 g Speisestärke
15 g Kakaopulver
4 gestrichene TL Backpulver
200 g Kristallzucker
1 Pkg. Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier
200 g weiche Butter
100 g geriebene Schokolade

Für den Belag:
2 Dosen Birnenhälften (Abtropfgewicht je 460 g)
400 g Schlagobers
30 g gesiebten Staubzucker
2 Pkg. Vanillezucker
3 Pkg. Sahnesteif
600 g Sauerrahm
50 ml Birnensaft aus der Dose
Kakaopulver zum Bestäuben

Zubereitung:
Das Backrohr auf 175 °C Heißluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auskleiden. Für den Teig Zucker, Vanillezucker, Salz, Eier und Butter mit dem Handmixer verrühren. Mehl mit Speisestärke, Kakao und Backpulver vermischen und unter die Eier-Buttermasse rühren. Zuerst auf niedrigster Stufe, dann auf höchster Stufe rasch zu einem Teig verarbeiten. Die geriebene Schokolade zum Schluss rasch unterrühren. Den fertigen Teig auf dem Backblech (30 x 40 cm) aufstreichen. Die Birnen in einem Sieb gut abtropfen lassen und dabei den Saft auffangen – 50 ml davon werden für den Belag benötigt. Die Birnen in feine Spalten schneiden und auf dem Teig verteilen. Den Kuchen rund 30 min backen. Im Anschluss den Boden gut auskühlen lassen.

Für den Belag das Schlagobers ca. 1/2 min aufschlagen. Staubzucker mit Vanillezucker und Sahnesteif vermischen, unter Rühren hinzufügen und das Schlagobers steifschlagen. Sauerrahm mit 50 ml Birnensaft verrühren und das Schlagobers unterheben. Die Creme auf dem Boden verteilen und mit einem Löffel ein Wellenmuster in den Belag ziehen. Zum Schluss mit Kakaopulver bestreuen.

Tipp:
Schokoladen-Ornamente auf dem Kuchen sorgen für noch mehr Pepp!

Gerührte Linzer Torte

Heute möchte ich euch einen Klassiker der österreichischen Mehlspeisenküche vorstellen: die Linzer Torte. Für das Originalrezept bereitet man einen gekneteten Mürbteig zu. Da das jedoch etwas aufwendiger ist und ich bei Kuchen und Torten ein Fan von Rührteigen bin, finde ich dieses Rezept sehr praktisch und genauso lecker wie das Original. Die Linzer Torte besticht neben ihrem guten Geschmack auch dadurch, dass man sie problemlos ein bis zwei Tage im Vorhinein zubereiten kann. So hat sie noch Zeit, ihr volles Aroma zu entwickeln! Aber am besten einfach selbst ausprobieren 🙂

Zutaten:
– 250 g Butter
– 250 g Kristallzucker
– 3 Eier
– Zimt-
– Nelken, gemahlen
– 250 g Mehl
– 250 g Haselnüsse oder Mandeln, gemahlen
– 1/2 Pkg. Backpulver
– Ribiselmarmelade

Zubereitung:
Aus Butter, Kristallzucker und den Eiern einen Abtrieb herstellen. Etwas Zimt und Nelkenpulver hinzugeben. Mehl, Haselnüsse und Backpulver gut miteinander vermischen und unter die Buttermasse rühren. Das Backrohr auf 180 °C Heißluft vorheizen. Ca. 2/3 der Masse in eine gefettete und gestaubte Springform geben und flach streichen. Nun den Teig mit Ribiselmarmelade bestreichen. Die restliche Masse in einen Spritzbeutel füllen und einen Rand sowie ein Gitter auf den Teig spritzen. Nun rund 45 min backen.

Tipp:
Um das Gitter gut erkennen zu können, viel Abstand – also mehr als ich 😉 – zwischen den einzelnen Bahnen lassen. Den Kuchen ruhig schon 1-2 Tage vorher zubereiten, damit er gut durchziehen kann und noch besser schmeckt.

Schnellgemachte Fliesen-Untersetzer

Habt ihr auch noch vom Hausbauen, Bad sanieren, Küche neu gestalten etc. einzelne Fliesenreste über? In diesem Sinne gibt es heute eine schnelle und einfache Idee für einen praktischen Haushaltshelfer. So werden aus dauerhaften „Lager-Bewohnern“ gern gesehene Alltagsgegenstände 😉

Material:
– Fliesen in verschiedenen Größen und Farben
–  selbstklebende Filzgleiter

Anleitung:
Die Fliesen gut reinigen und auf der Rückseite in jeder Ecke einen Filzgleiter anbringen. Fertig ist der selbstgemachte Fliesen-Untersetzer, der auf seinen Einsatz wartet.

Tipp:
Je nach Fliesengröße eignen sich die Untersetzer nicht nur für heiße Töpfe und Pfannen, sondern auch für Trinkkrug, -gläser, Anrichteplatte uvm. Mit verschiedenfarbigen Fliesen lässt sich ein toller Farbakzent auf jeden Esstisch zaubern.

Platz schaffen

Im Laufe der Jahre geht es wohl oder übel vielen so, dass sich in den eigenen vier Wänden immer mehr Sachen ansammeln: Dinge, von denen man sich seit geraumer Zeit nicht trennen kann weil man zB bestimmte Erinnerungen damit verbindet oder irgendwann mal was Großes damit vorhatte. Für alle, die sich beim Entrümpeln ihres Hauses schwer tun, lohnt sich ein Blick in das Buch „Platz schaffen – wie Sie ihr Zuhause optimal organisieren“ von Toni Hammersley, erschienen beim mvg Verlag, einem Imprint der Münchner Verlagsgruppe GmbH.

Das Inhaltsverzeichnis gliedert sich in folgende Teile:
– Teil eins: Küche + Essen
– Teil zwei: Wohnen + Aufbewahren
– Teil drei: Arbeitsbereiche + Garten

Anhand der 15-Wochen-Challenge lernt der Leser wenig Raum sinnvoll zu nutzen und den Überblick in jedem noch so großen Haus zu behalten. Schluss mit Unordnung und vergeudetem Platz: Schritt-für-Schritt-Anleitungen und nützliche Checklisten unterstützen dabei nach und nach das Chaos zu beseitigen. Das Buch enthält mehr als 160 praktische Tipps und Tricks um den eigenen Wohnraum optimal zu gestalten.

Frei nach dem Motto „der Weg ist das Ziel“ wird der gesamte Hausrat durchkämmt, entrümpelt, sortiert und anschließend verschenkt oder entsorgt. Wöchentliche Aufgaben zu jedem Raum sollen hierbei helfen die Arbeit zu vereinfachen. Auch Rezepte für selbstgemachte Reiniger, zum Putzen oder Wäschewaschen, fehlen nicht. Beschriftete Behälter und ein genauer Putzplan ermöglichen ein schnelles Auffinden und einen effizienten Arbeitseinsatz.

Sehr gut gefallen mir die Vorher-Nachher Beispielfotos, die außerordentlich zum (Aus)sortieren und Entsorgen ermutigen. Die optische Gestaltung wirkt durch die vielen enthaltenen Fotos sehr schön und schon alleine beim Blättern durch das Buch erhält man viele Anregungen.

Den Abschluss bilden das Register, das alphabetisch nach Bereichen und Schlagworten sortiert ist, Dankesworte und ein Kurzporträt der Autorin, welche gleichzeitig die Gründerin der Organisations-Website http://www.abowlfulloflemons.net ist.

Fazit: Ein gutes Buch für alle, die ihre eigenen vier Wände vom Keller bis zum Dachboden auf Vordermann bringen wollen und sich von dem jahrzehntelangen angesammelten Chaos befreien möchten. Mit diesem Ratgeber gelingen selbst leidenschaftlichen Sammlern oder Unentschlossenen die ersten Schritte in Richtung entrümpeltes Zuhause.

© mvg Verlag, ein Imprint der Münchner Verlagsgruppe GmbH

Platz schaffen
wie Sie ihr Zuhause optimal organisieren
Toni Hammersley

Hardcover
208 Seiten
Format: 19,5 x 24,6 cm
ISBN: 978-3-8688-2770-5