Todesfalle

Dieser Beitrag enthält Werbung*

Thriller-Freunde und Karen Rose-Fans aufgepasst! Heute möchte ich euch das neue, langersehnte Buch von Karen Rose mit dem Titel „Todesfalle“, erschienen beim Knaur Verlag, einem Imprint der Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG, vorstellen.

„Hinter einem Sessel versteckt sich die elfjährige Jazzie vor dem Mann, der eben ihre Mutter im Zorn erschlagen hat. Sie hat ihn sofort erkannt – er aber hat sie nicht gesehen. Kein Wort wird Jazzie sagen, denn nur so kann sie sich und ihre kleine Schwester vor dem Bösen schützen. Die beiden traumatisierten Mädchen kommen in einem Therapieprogramm unter und fassen langsam Vertrauen zu der jungen Praktikantin Taylor. Taylor ahnt, dass Jazzie weiß, wer ihre Mutter getötet hat. Was Taylor nicht ahnt: Der Killer hat längst beschlossen, sie alle drei aus dem Weg zu räumen.“ (Knaur Verlag)

Nach der Widmung sorgt die Autorin anhand des Prologs für einen direkten, spannenden Einstieg in die Geschichte. Am Anfang jeden Kapitels sind jeweils der Ort des Geschehens, das Datum und die genaue Uhrzeit angegeben. Neben der anfänglichen Hauptprotagonistin Jazzie kristallisiert sich auch eine weitere maßgebende Person, nämlich die Praktikantin Taylor, die von zahlreichen Geheimnissen umgeben ist, heraus.

Wie bereits aus anderen Karen-Rose-Romanen bekannt, erfolgt auch in diesem die Schilderung aus Sicht eines Erzählers, der zwischen den verschiedenen Figuren laufend wechselt und somit für zusätzlich Spannung sorgt. Trotz der großen Anzahl an den unterschiedlichsten, vorkommenden Charakteren, behält man als Leser einen guten Überblick. Weiters erfährt man mehr über das Leben der einzelnen Personen und aufgrund der guten Beschreibungen, fällt es sehr leicht sich in die jeweilige Gedanken- und Gefühlswelten hineinzuversetzen.

Bei dem Buch handelt es sich um den fünften Band der „Baltimore-Reihe“, dieser kann jedoch unabhängig von den anderen gelesen werden, wobei aus anderen Romanen bekannte Protagonisten wie zB FBI Special Agent Deacon Novak, im Laufe der Handlung dazu stoßen. Wie gewohnt gibt es trotz vielen Auf und Abs ein Happy End und einen guten Spannungsaufbau von der ersten Seite weg.

Am Ende findet sich eine chronologische Auflistung aller beim Knaur Verlag erschienenen Karen-Rose-Romane, sowie ein Verzeichnis aller in diesen auftretenden Figuren. So kann man auf einen Blick feststellen, in welchen Romanen die persönlichen Lieblingspersonen mitspielen.

Fazit: Ein großartiger, hochexplosiver Thriller, der spannendes Lesevergnügen von der ersten bis zur letzten Seite beschert und eine tolle Mischung aus Nervenkitzel, Liebe und Leidenschaft gekrönt mit einem schönen Ende bietet.

© Knaur Verlag, ein Imprint der Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG

Todesfalle
Karen Rose

Softcover
624 Seiten
Format: 13,5 x 21 cm
ISBN: 978-3-4262-2696-4

*Dieser Artikel enthält Amazon Affiliate Links, die ich freiwillig einsetze. Wenn du darüber bestellst, bekomme ich ein paar Cent Provision, ohne dass es für dich teurer wird. Danke!

Die Gärten von Monte Spina

Dieser Beitrag enthält Werbung*

Seid ihr noch auf der Suche nach einer kurzweiligen Spätsommerlektüre? Wie wäre es mit „Die Gärten von Monte Spina“, dem Debütroman von Henrike Scriverius, erschienen beim Droemer Verlag, einem Imprint der Droemer Knaur GmbH & Co. KG.

„Monte Spina, eine wilde Insel im Atlantik, sucht einen neuen Gärtner. Was nicht ganz einfach ist, denn außer Stille und Einsamkeit hat die kleine Privatinsel wenig zu bieten. Doch das kommt der dreißigjährigen Toni gerade recht, sie hat ihren Mann verloren und sucht nach einem neuen Platz in der Welt. Weit draußen im Atlantik trifft sie auf eine raue Landschaft und auf Menschen, die sie nicht gerade herzlich empfangen. Aber Sonne und harte Arbeit wecken in ihr vor allem eins: ihre Neugier. Warum blieben Tonis Vorgänger immer nur für wenige Wochen? Wieso ist das oberste Stockwerk des Haupthauses tabu für sie? Und was steckt hinter dem Besitzer der Insel, dem geheimnisvollen Bror, bei dessen Namen die Menschen zu flüstern beginnen?“ (Quelle Droemer Verlag)

Als erstes fällt sofort das schöne Cover auf, das sowohl durch stimmige Farben als auch exotische Pflanzen und Tiere ins Auge sticht. Der vordere Klappentext enthält einen kurzen Auszug aus dem Buch, sowie persönliche Worte der Autorin, die erklären woher ihre Begeisterung für die Natur stammt und im hinteren Klappentext findet sich ein kurzes Porträt der Autorin, die als Landschaftsarchitektin arbeitet, wieder.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Toni erzählt, die immer wieder in ihren Erinnerungen an ihren bei einem Autounfall verstorbenen Mann, versinkt, versucht ihren großen Verlust zu verwinden und ihren Weg ins normale Leben zurückzufinden. Dabei trifft der Leser auf unterschiedliche Charaktere, die sich im Laufe des Buches trotz ihrer Differenzen anfreunden und gar zu einer Art Familie werden. Einzig der Besitzer der Insel, Bror, scheint streng, grob und kaltherzig zu sein und die Protagonistin möchte dem Geheimnis seiner Unnahbarkeit auf den Grund gehen.

Henrike Scriverius beschreibt insbesondere die Landschaften sehr gut, sodass beim Lesen direkt Bilder im Kopf entstehen ohne sich durch seitenlange Detailinfos kämpfen zu müssen. Dadurch lässt es sich selbst im tristesten Alltag eine Weile in eine andere Welt entfliehen. Witzige Schlagabtäusche zwischen Toni und Bror schüren die Hoffnung, dass die kleine Gärtnerin ihren fiesen Chef bekehren kann und sie zueinanderfinden. Ansonsten lässt sich das Buch flüssig und kurzweilig lesen, ohne großen Spannungsaufbau, der einem schlaflose Nächte beschert.  Jedes Kapitel ist zu Beginn mit schönen Blumen und Blättern verziert und zahlreiche Absätze machen ein einfaches Pausieren zwischendurch möglich.

Fazit: Eine kurzweilige, flüssig zu lesende Lektüre, die eine kleine Auszeit vom stressigen, anstrengenden Alltag bietet.

© Droemer Verlag, ein Imprint der Droemer Knaur GmbH & Co. KG

Die Gärten von Monte Spina
Henrike Scriverius

Klappenbroschur
335 Seiten
Format: 13,5 x 21 cm
ISBN: 978-3-4263-0758-8

* Dieser Artikel enthält Amazon Affiliate Links, die ich freiwillig einsetze. Wenn du darüber bestellst, bekomme ich ein paar Cent Provision, ohne dass es für dich teurer wird. Danke!

Das Glück hat viele Seiten

Dieser Beitrag enthält Werbung*

Ihr liebt Bücher und genießt es in andere Welten fern des Alltages abzutauchen? Dann habe ich einen Buchtipp für euch: „Das Glück hat viele Seiten“ von Ella Zeiss, erschienen bei der Bastei Lübbe AG, das ich euch heute vorstellen möchte.

„Ein Laden voller verstaubter Bücher in einem Dorf in der Eifel – was hat Tante Marlies sich nur dabei gedacht, ihr Geschäft ausgerechnet Hannah zu vererben, die seit Jahren kein Buch mehr angerührt hat? Zum Glück ist mir dem attraktiven Geschäftsmann Ben schnell ein Käufer gefunden. Als Hannah jedoch von seinen Plänen für den Laden erfährt, setzt sie alles daran, den Verkauf noch zu verhindern. Denn sie ist längst wieder der Magie der Bücher erlegen. Rasch entbrennt ein Kampf um die Zukunft des Buchladens, bei dem zwischen Hannah und Ben heftig die Funken fliegen.“ (Quelle Bastei Lübbe AG)

Bereits das Cover, das sehr schön gestaltet ist und ein Bild von einem kleinen, verträumten Buchladen zeigt, stimmt auf die Geschichte ein. Zu Beginn des Buches gibt es noch in aller Kürze Infos zur Autorin. Die einzelnen Kapitel sind mit einer kleinen Buchgrafik verziert, fangen jeweils auf der rechten Seite an und sind mittellang. Zusätzliche Absätze machen ein einfaches Pausieren zwischendurch möglich.

Die Geschichte wird größtenteils aus Sicht von Hannah erzählt, die aufgrund des Todes ihrer Tante, in das kleine Dorf am Land, in dem sie aufgewachsen ist und in das sie seit vielen Jahren keinen Fuß mehr gesetzt hat, zurückkehrt, um ihre Erbschaft zu regeln. Dabei kommt sie nicht daran vorbei, sich ihrer Vergangenheit zu stellen und diese aufzuarbeiten. Noch dazu trifft sie auf Ben, den taffen Geschäftsmann, der sich für den Buchladen ihrer verstorbenen Tante interessiert und der ihre Gefühlswelt restlos durcheinander bringt. Wichtige Ereignisse werden zusätzlich auch aus Bens Sicht geschildert, so dass man als Leser einen guten Überblick über die unterschiedlichen Sichtweisen und Beweggründe der beiden Hauptprotagonisten erhält.

Gut gefällt mir, dass der Leser gleich direkt ins Geschehen einsteigt ohne lange Vorgeschichte. Die Personen, Orte und Stimmungen sind, finde ich, sehr gut und anschaulich beschrieben ohne zu langatmig zu wirken, sodass man sich leicht hineinversetzen kann. Das Einfließen von bekannten Klischees (Dorfidylle, Landleben) beschert während des Lesens das eine oder andere Schmunzeln. Die Begeisterung von Hannah für Bücher ist merklich spürbar und aufgrund der vielen Auf und Abs bleibt es bis zum Schluss spannend wie der Kampf um den Buchladen ausgeht.

Fazit: Ein sehr gut zu lesender Liebesroman, der packend geschrieben ist und bei dem man gut mitfiebern kann. Das Aufeinandertreffen der unterschiedlichen Charaktere sorgt für Abwechslung und ist sehr unterhaltsam.

© Bastei Lübbe AG

Das Glück hat viele Seiten
Ella Zeiss

Taschenbuch
350 Seiten
ISBN: 978-3-4041-7847-6

 

* Dieser Artikel enthält Amazon Affiliate Links, die ich freiwillig einsetze. Wenn du darüber bestellst, bekomme ich ein paar Cent Provision, ohne dass es für dich teurer wird. Danke!