Halloween – Das Koch- und Backbuch

Dieser Beitrag enthält Werbung*

Mit dem 31.10. steht uns die grusligste Nacht des Jahres bevor und passend dazu möchte ich euch das Buch „Halloween – Das Koch- und Backbuch“ von Tom Grimm, erschienen beim riva Verlag, einem Imprint der Müchner Verlagsgruppe GmbH, vorstellen.

Zuerst sehen wir uns das Inhalsverzeichnis genauer an:
– Fingerfood
– Horrord’oeuvre
– Schlürf und Schlabber
– Henkersmahlzeit
– Schreilagen
– Zuckerschocker
– aus dem Hexenofen
– gar garstiges Gebräu

Ein blutrünstiges Vorwort von Manni, dem Metzger bringt den Leser gleich in die richtige Halloween-Stimmung. Die Rezepte werden durch lustige Anekdoten und flotte Sprüche eingeleitet. Danach folgen die Mengenangaben sowie die Angabe der Zubereitungszeit.

Die Anleitungen sind übersichtlich in einzelne Arbeitsschritte gegliedert, einfach erklärt und werden teilweise durch Anmerkungen für Variationen ergänzt. Es kommen größenteils gängige Zutaten zur Anwendung. Die Gestaltung des gesamten Buches ist durch gruslige Grafiken wie Fledermäuse, Kürbisse, Grabsteine, Spinnennetze etc., die einzelnen Kapitelübersichten und die Überschriften-Schriftart sehr stimmig gelungen. Für den letzten Schliff sorgen schaurig-schön angerichtete Fotos der Speisen und Rezeptnamen, die einem das Fürchten lehren.

Im Buch enthalten sind sowohl süße als auch pikante Gaumenfreuden wie beispielsweise Wurstmumien, Monsterspinneneier mit Schleimhaube, Blutbrühe mit Einlage, Würger-Burger, Geisterstampf, Friedhofsschmankerl, vergiftete Äpfel, Brownie-Geister, Spinnenmuffins, uvm. Auch die freucht-fröhlichen Genüsse kommen nicht zu kurz und sind in einer alkoholischen und alkoholfreien Variante vorhanden.

Fazit: Für alle, die nicht genug von Halloween bekommen können und die auf der Suche nach grusligen, dem Anlass entsprechenden, Gerichten und Getränken sind. 50 kreative Rezepte für die unterschiedlichsten Geschmäcker peppen jede Party auf!

© riva Verlag, ein Imprint der Münchner Verlagsgruppe GmbH

Halloween
Das Koch- und Backbuch
Tom Grimm

Hardcover
128 Seiten
Format: 17,9 x 24,6 cm
ISBN: 978-3-7423-0628-9

*Dieser Artikel enthält Amazon Affiliate Links, die ich freiwillig einsetze. Wenn du darüber bestellst, bekomme ich ein paar Cent Provision, ohne dass es für dich teurer wird. Danke!

 

Halloween-Tischdecke

Halloween, ein Fest, das vielen von uns vor allem aus Amerika bekannt ist, hat seinen Ursprung bei den Kelten. Diese gedachten am 31. Oktober ihren Verstorbenen mit unterschiedlichen Ritualen wie zB dem Entzünden von Freudenfeuern und dem Vertreiben böser Geister durch Verkleidungen. Durch Auswanderer gelangten die Bräuche nach Amerika und Kanada und entwickelten sich immer weiter. Auch bei uns kann in den letzten Jahren eine immer größer werdende Verbreitung und Beliebtheit dieser Feierlichkeit beobachtet werden. Verkleidete, von-Tür-zu-Tür-ziehende Kinder, die „Süßes, sonst gibt’s Saures“ fordern, amerikanische Halloweenfilme und -serien und Halloween-Partys laden ein, sich zu gruseln.

Wer selbst daheim eine Halloween-Party schmeißen möchte, der sollte natürlich auch für das entsprechende Ambiente sorgen. Wie wäre es mit einer schaurig-gruseligen Tischdecke, die der festlich gedeckten Tafel den letzten Schliff verleiht?halloween-tischdecke_aufgedeckt

Material:
ein weißes Leintuch bzw. Tischdecke
rote Farbe (Fingermalfarbe od. andere)
verschiedene Pinsel
Wasser
Malgefäß
Karton
großen Tisch bzw. Tapeziertisch

Anleitung:
Das Leintuch bzw. die Tischdecke auf dem Tapeziertisch auflegen. Solltet ihr auf einem schönen Tisch arbeiten, legt vorher Karton unter, damit sich die Farbe nicht auf den Tisch durchdrückt. Nun die Farbe eventuell mit etwas Wasser verdünnen und die Handfläche damit einstreichen. Zügiges Arbeiten ist hier von Vorteil, damit die gewünschten Abdrücke schöner werden. Eventuell könnt ihr zu zweit arbeiten: einer trägt dem anderen die Farbe auf die Handflächen auf und der andere macht die Abdrücke – so hat man zB nicht nur lauter linke Hände auf der Tischdecke. Ganz nach Lust und Laune können so ganze Handabdrücke, Wisch- und Schleifspuren und Co gestaltet werden – einfach schauen was euch am besten gefällt und herumprobieren. Zu guter Letzt noch alles gut trocknen lassen.

Tipp: Die Farbe mit etwas Wasser verdünnen und mit dem Pinsel Spritzer über die Tischdecke machen – das ergibt zusätzlich zu den „blutigen“ Händen einen realistischen Look und füllt große Flächen zB in der Mitte wo dann die Speisen und das Geschirr aufgedeckt sind, gut.

Monster-Schokoküsse

Wegen technischen Gebrechens, geht der Beitrag leider erst heute online:

Da morgen bereits Halloween ist, habe ich heute eine schnelle und noch dazu sehr einfache Last-Minute-Idee, um eure Halloween-Party aufzupeppen oder die umherziehenden, verkleideten Kindern mit gruseligen Süßigkeiten zu erfreuen.monster-schokokuesse_front

Zutaten:
1 Pkg. Mini-Schokoküsse (weiß, zartbitter und Vollmilch)
Kuvertüre zartbitterKuvertüre weiß od. event. Zitronenglasur

Zubereitung:
Die Kuvertüre einzeln im Wasserbad schmelzen und jede in einen Gefrierbeutel füllen. Ein kleines Eck vom Gefrierbeutel abschneiden und die Schokoküsse mit unterschiedlichen, gruseligen Gesichtern verzieren: die hellen Schokoküsse mit der dunklen Schokolade und umgekehrt.

Tipp: Falls das mit Gefrierbeutel nicht so gut klappt, könnt ihr auch einen Zahnstocher nehmen und immer wieder in die Kuvertüre tunken und damit die Gesichter aufmalen.

Mumien-Windlicht

Ihr seid noch auf der Suche nach einer einfachen und schnellen Halloween-Dekoidee?
Für die Mumien-Windlichter hat man großteils alles daheim und man braucht weder eine lange Vorbereitungszeit, noch besonderes „handwerkliches“ Geschick. Auch Kinder haben Spaß an der unkomplizierten Bastelarbeit und selbst der größte Zappel-Philipp hält für eine Weile still.
Somit steht einer spontanen Bastelrunde nichts im Weg!

benötigtes Material:Mumien-Windlicht_dunkel
verschieden große Einmachgläser
selbsthaftender Verband, weiß (z.B. Peha-haft)
oder Mullbinde, weiß
Papier oder Kartonpapier, weiß
schwarzer Filzstift
event. Drucker
Schere
Uhu
Teelichter oder LED-Teelichter

Anleitung:
Die Gläser mit dem selbsthaftenden Verband umwickeln, sodass alles bis auf den Hals und den Boden bedeckt ist. Damit die Mumie authentischer wirkt, kann der Verband auch schlampig oder verdreht angelegt werden. – immerhin hat die Mumie doch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel ;-)
Nun die verschiedensten Augen oder Gesichter auf das weiße (Karton)Papier aufmalen oder einfach im Internet suchen und ausdrucken. Aussschneiden und an der gewünschten Stelle auf dem Windlicht auf den Verband kleben. Zu guter Letzt noch mit einem (LED) Teelicht bestücken und das Mumiengesicht erstrahlt in gruseliger Pracht.

Tipp:
Den Verband nicht zu dick über das Glas wickeln, damit die Leuchtkraft des Teelichtes noch gut zur Geltung kommt. Da es bei Kinderpartys doch mal drunter und drüber gehen kann, empfiehlt es sich aus Sicherheitsgründen an Stelle der Teelichter LED-Teelichter zum Einsatz zu bringen.